Für Menschen und Tiere in Not

Für viele Menschen stellt die Versorgung ihrer Haustiere ein finanzielles Problem dar. Insbesondere, wenn unvorhergesehene Veränderungen der Lebensumstände eintreten oder aufgrund von Arbeitslosigkeit, Krankheit oder niedriger Rente wird es schwer, Futter und Tierarzt zu bezahlen. Damit Tierbesitzer ihre vierbeinigen Freunde nicht abgeben müssen, gibt es in vielen Städten so genannte Tiertafeln.

Wer von der Tiertafel Unterstützung erhalten möchte, muss seine Bedürftigkeit nachweisen. Das geht beispielsweise durch die Vorlage des Hartz IV- oder Rentenbescheides. Darüber hinaus muss der Impfausweis des Tieres vorgelegt werden, wie auch ein Nachweis darüber, wann das jeweilige Tier angeschafft wurde. Denn der Neuerwerb von Tieren soll nicht unterstützt werden, wenn der Besitzer sich bereits in einer finanziellen Notlage befindet. Die Tafeln wollen gezielt die Tiere unterstützen, die schon vor der Notlage zum Haushalt oder zum Halter gehörten. Auch soll so Animal Hoarding vermieden werden.

Das Wohl der Tiere steht im Mittelpunkt. Deshalb machen manche Tiertafeln auch Hausbesuche, um sich vom den Lebensumständen des Tieres ein Bild zu machen. Aber auch um einen persönlichen Draht zu den Menschen zu haben und so auch als Ansprechpartner für Sorgen und Nöte der Menschen zur Verfügung zu stehen. Viele Tiertafeln sind als Verein organisiert und führen die Menschen, die sie regelmäßig unterstützen, deshalb als Mitglieder. Die genauen Bestimmungen variieren aber zwischen den Tiertafeln.

Tiertafeln sind keine Warenhäuser

Tiertafeln können nur verteilen, was sie zuvor an Sachspenden erhalten oder von der finanziellen Unterstützung durch Privatpersonen kaufen konnten. Je nachdem, wie oft die jeweilige Tiertafel geöffnet hat, werden dann entsprechende Futterrationen pro Tier ausgeteilt, die den Zeitraum bis zur nächsten Öffnungszeit überbrücken. Dazu gehören Futter, Leckerlis oder Kaustangen. Aber auch Pflegemittel, Katzenstreu, Zubehör und Spielzeug werden verteilt, wenn es vorrätig ist. Neben der Nahrung ist auch die tierärztliche Versorgung ein wichtiger, aber leider auch teurer Teil der Versorgung gerade auch von älter werdenden Vierbeinern. Einige Tiertafeln werden von Tierärzten unterstützt, die Behandlungen zum Mindestsatz anbieten. In manchen Städten gibt es sogar kostenlose Tierarztbusse. Andere Vereine gewähren regelmäßigen Kunden Zuschüsse zu Tierarztkosten.

Spenden und Unterstützung

Die Arbeit der Tiertafeln lebt vom Geben und Nehmen. Sie finanzieren sich ausschließlich über Spenden und sind somit auf Sach- Futter- und Zubehörspenden angewiesen. Wenn der Vierbeiner beispielsweise aus seinem Geschirr oder Halsband herausgewachsen ist, ein neues Körbchen geschenkt bekommen hat uns seinen alten, gut erhaltenen Liegeplatz nicht mehr benötigt, der kann die Sachen vor Ort abgeben. Aber auch andere Dinge wie Decken, Handtücher oder Bürobedarf können helfen. Wer also Sachen spenden möchte, spricht am besten vorher mit der ortsansässigen Tiertafel und kann so erfahren, was benötigt wird.

Auch Geldspenden sind immer dringend benötigt. Hier sichert jeder noch so kleine Betrag das Überleben der Tiertafeln. Auch einmalige Spenden die anstelle von Geburtstagsgeschenken gesammelt wurden sind eine hilfreiche Unterstützung. Gut zu wissen: Geldspenden sind steuerlich absetzbar. Dafür lässt man sich einfach Spendenbescheinigung ausstellen.

Praktisch helfen und mit anpacken

Ehrenamtliche Mitarbeiter sind immer herzlich willkommen. Denn Arbeit gibt es bei den Tiertafeln immer reichlich. Hilfe wird bei der Futterausgabe benötigt, aber auch beispielsweise bei der Spendenabholung, bei Aufräumarbeiten, der Renovierung der Räume, Büroarbeit oder bei der allgemeinen Organisation. Wer sich einbringen möchte, fragt am besten vor Ort nach, wie er sich nützlich machen kann.

In vielen Städten haben sich Tiertafeln als Verein gegründet. Das ist leider auch ein Zeichen dafür, dass immer mehr Menschen in Deutschland am Existenzminimum leben. Gerade für allein lebende oder auch ältere Menschen ist ein Tier oft der einzige Sozialpartner, der ihnen geblieben ist und der sie in ihrem Alltag begleitet. Umso mehr sollte es den Menschen, die keine finanziellen Sorgen haben, ein Bedürfnis sein, hier zu helfen.

Ausgewählte Tiertafeln in NRW
Tiertafel Neuss, Bergheimer Str. 2, 41464 Neuss
www.tiertafel-neuss.de
Tiertafel Bielefeld, Heeperstr. 121a, 33607 Bielefeld
www.tiertisch-bielefeld.de
Tiertafel Düsseldorf, Bilker Allee 223, 40215 Düsseldorf
www.tiertafel-duesseldorf.org
Tiertafel Duisburg, An St. Peter 2, 41751 Viersen
www.tiertafel-duisburg.de

Nippers – Stadtmagazin für Hundefreunde, 2/2017
Beitrag: Burga Torges

Dieser Beitrag wurde unter Serien & Reportagen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.