Hilfe, mein Tier ist verschwunden!

Immer wieder werden in Deutschland Hunde und Katzen als vermisst gemeldet. Für die Besitzer beginnt dann die bange Zeit des Wartens. Mit seinem Suchdienst will der Tierschutzverein Tasso dazu beitragen, dass entlaufene Haustiere so schnell wie möglich zu ihren Besitzern zurückgebracht werden können. Voraussetzung für eine erfolgreiche Suche durch Tasso ist die Registrierung im Haustierzentralregister des Vereins.

Nach zehn Jahren gefunden

Ein offenes Fenster, ein interessanter Geruch oder ein anderes Tier: Schon ein kleiner unbeobachteter Moment reicht aus und plötzlich ist der geliebte Vierbeiner verschwunden. Schlaflose Nächte, tagelanges Suchen und Hoffnungslosigkeit, wenn das Tier nicht gefunden wird, sind die Folge. Petra Roth aus dem hessischen Dieburg hat eine solche Situation schon erlebt: Ihre Langhaarkatze Peggy war im Frühjahr 2004 von einem ihrer Freigänge nicht mehr zurückgekommen. Petra Roth informierte Tasso und die Nachbarn, doch die Suche blieb erfolglos. „Erst am 17. Juni 2014, 10 Jahre später, das erste Lebenszeichen von Peggy: „Eine Tasso-Mitarbeiterin rief bei mir an und sagte, dass meine Katze gefunden worden sei. Ich habe das zunächst für ein Missverständnis gehalten“, erinnert sich Petra Roth an den Anruf. „Nach so langer Zeit habe ich nicht an ein Wiedersehen mit Peggy geglaubt, aber als aufgrund der Kennzeichnung und Registrierung klar war, dass es sich wirklich um Peggy handelt, war ich außer mir vor Freude.“

Durch Mikrochip identifiziert

Spaziergänger hatten die Samtpfote kurze Zeit zuvor in einem Waldstück rund 60 Kilometer von Peggys Zuhause entfernt, gefunden. Da sie einen verwahrlosten Eindruck machte, brachten die Finder sie zur Tierhilfe Miltenberg, wo der Mikrochip unter ihrer Haut ausgelesen wurde. Über Tasso konnten dann die Kontaktdaten von Petra Roth ausfindig gemacht und die glückliche Zusammenführung in die Wege geleitet werden.

Auch Christine Wolf aus Düsseldorf weiß, wie es sich anfühlt, wenn der tierische Freund plötzlich weg ist. Fast zwei Jahre lang war sich die Hundehalterin sicher: Meine Sally ist tot! „Als mich Tasso dann nach so vielen traurigen Monaten anrief, dachte ich zunächst an einen Scherz“, erzählt sie. „Ich konnte es einfach nicht glauben, dass meine geliebte Hündin noch lebt.“ Die Mischlingshündin mit ungarischer Straßenvergangenheit hatte in einer rund 70 Kilometer entfernten Ruhrgebietsstadt monatelang auf der Straße gelebt. Niemand konnte das scheue Tier fangen, von Tierfreunden herausgestelltes Fressen nahm sie aber dankbar an. Schließlich machte eine Beruhigungstablette im Trockenfutter Sally so müde, dass sie erwischt werden konnte. „Sally ist als ehemaliger Tierheimhund natürlich gechippt und registriert“, erzählt Christine Wolf. „Ein Mitarbeiter des Wittener Tierschutzvereins Arche Noah scannte dann den Transponder und kam so auf die Registrierung bei Tasso.“

Tasso-Suchhelfer – Große Chance für entlaufene Tiere

Beide Happy Ends zeigen, wie wichtig es ist, dass Tierhalter bei ihrer Suche von Menschen unterstützt werden, die Augen und Ohren offen halten und sofort reagieren, wenn ihnen ein herrenloses Tier auffällt, das den Eindruck macht, als sei es entlaufen. Deshalb hat Tasso im vergangenen Jahr seinen bereits vorhandenen E-Mail-Suchservice überarbeitet. Mehr als 11.000 freiwillige Helfer, auch Tasso-Suchhelfer genannt, bekommen seitdem nicht nur die Beschreibung des vermissten Tieres per E-Mail, sondern auch das Tasso-Suchplakat mit einem Bild des jeweiligen Vierbeiners. Dann sind Kreativität und Spürsinn der Suchhelfer gefragt. Ob ein Aushang der Plakate beim Bäcker oder an der Tankstelle um die Ecke oder ein Posting auf der eigenen Facebook-Seite – wichtig ist eine weite Verbreitung, damit das betreffende Tier möglichst schnell gefunden wird. Sobald ein Tier wieder zu Hause ist, erhält der Tasso-Suchhelfer eine weitere Meldung und ist somit immer auf dem neuesten Stand.

„Oftmals haben es vermisste Tiere unseren Suchhelfern zu verdanken, dass sie wieder sicher und geborgen zu Hause ankommen. Je mehr Tierfreunde sich an der Suche beteiligen, desto größer ist die Chance, dass der Vierbeiner möglichst schnell wieder nach Hause findet“, fasst Tasso-Leiter Philip McCreight die Vorteile des Suchdienstes zusammen. Jeder, der sich als Suchhelfer engagieren möchte, kann sich dafür auf der Homepage des Vereins registrieren. Den Radius, in welchem er Suchmeldungen und elektronische Suchplakate von entlaufenen Tieren per E-Mail erhalten möchte, kann jeder selbst bestimmen. Damit die Suchhelfer genau wissen, was erlaubt ist und was nicht, hat Tasso die wichtigsten Regeln zum Aufhängen und Verbreiten von Suchplakaten auch auf seiner Vereinshomepage zusammengefasst (http://www.tasso.net/Hinweise-Suchplakate-und-Infomaterial). Weitere Informationen zu den Suchhelfern sowie das Anmeldeformular sind ebenfalls auf der Tasso-Homepage unter www.tasso.net/Suchhelfer zu finden.

Sicherheit für jedes Tier

Mittlerweile vertrauen rund 5,5 Millionen Menschen der seit mehr als 30 Jahren bestehendenTierschutzorganisation mit Sitz in Sulzbach im Taunus. Derzeit sind mehr als 7,6 Millionen Tiere bei Tasso registriert und haben somit im Vermisstenfall die große Chance zurückzufinden. Durchschnittlich vermittelt der Verein alle zehn Minuten ein entlaufenes Tier an seinen Halter zurück, dies sind im Jahr mehr als 60.000 Tiere. Das zentrale Register von Tasso arbeitet im Übrigen weltweit und kooperiert mit Tierheimen, Tierärzten, Polizeistationen, Straßenmeistereien und ehrenamtlichen Helfern, was die Chancen einer Rückvermittlung erhöht. Dieses engmaschige Netz macht seine ganz besondere Stärke aus und trägt dazu bei, dass es sogar möglich ist, nicht registrierte Tiere wieder nach Hause zu bringen.

Die Registrierung und alle anderen Leistungen von Tasso wie die 24-Stunden-Notrufzentrale, Suchplakate, Notrufplakette und der Suchservice sind kostenlos. Finanziert wird der Verein ausschließlich aus Spenden. Neben der Rückvermittlung von Haustieren ist Tasso auch im Tierschutz im In- und Ausland aktiv und sieht seinen zusätzlichen Schwerpunkt in der Aufklärung und der politischen Arbeit innerhalb des Tierschutzes. Mit dem Online-Tierheim shelta bietet Tasso darüber hinaus Tiersuchenden eine Plattform in der virtuellen Welt.

Nippers – Stadtmagazin für Hundefreunde, 2/2015
www.tasso.net

Dieser Beitrag wurde unter Serien & Reportagen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.