Wärme, Fressen und liebevolle Vermittlung von alt und jung

„Darf ich Ihnen Futter und Hundeartikel vorbeibringen?“ So beginnen oft Telefonate, und dann erzählen die Menschen von dem Verlust Ihres Tieres – die geliebten Eigenheiten und nun von der Trauer. Tiere sind als Sozialpartner nicht zu unterschätzen. Mit solchen und vielen weiteren Themen wenden sich Essener Bürger an das Tierheim.

Seit 1874 kümmert sich der Essener Tierschutzverein, der seit den zwanziger Jahren den Namen Tierschutzverein Groß-Essen e. V. trägt, um das Wohlergehen und die Rechte der Tiere. Mit der Errichtung des Tierheims an der Grillostraße (1956) wurde eine Einrichtung geschaffen, die herrenlosen und abgegebenen Tieren Hilfe, Unterkunft, Verpflegung und tierärztliche Betreuung bietet. Das Tierheim wird zum größten Teil durch Spenden finanziert und ist auf jede Unterstützung angewiesen.

Heim für Stunden oder auch Jahre

Nach dem Neubau des „Albert-Schweitzer-Tierheims“ auf der Grillostraße 24 in 45141 Essen im Jahre 1984 konnten auf 5.000 qm Hunde, Katzen und Kleintiere versorgt werden. Angepasst an die stetig steigenden Bedürfnisse, entstanden ein weiterer Hundetrakt sowie eine neue Hunde- und Katzenkrankenstation. Zudem konnte im Jahr 2009 ein neuer Kleintiertrakt mit Krankenstation eröffnet werden. Im Laufe eines Jahres beherbergt das Tierheim knapp 4.000 Tiere, manche Tiere nur für Stunden, einige Tiere für Jahre. Zur Zeit steigt die Abgabe von alten und kranken Tieren, deren Vermittlungschance sehr gering sind. Das bedeutet für das Tierheim ein entsprechend erhöhter medizinischer Versorgungsbedarf.

Hilfe ohne Bezahlung

Zu den Öffnungszeiten kommen viele Ehrenamtliche ins Tierheim, u. a. zum Gassi gehen, Katzen streicheln, oder um durch Mitarbeit das Tierheim zu entlasten. Sie sind unersetzlich, denn ob auf dem Infomobil, das in den Sommermonaten auf vielen Stadtteilfesten vertreten ist, ob bei tierheimeigenen Veranstaltungen – ohne ihre Hilfe wären diese Aktivitäten nicht zu meistern. Dazu kommen zahlreiche Tierkontrollen und Abholungen von Futterspenden und natürlich auch Fahrten zu den Tierärzten. Die medizinische Betreuung wird im Tierheim Essen zwar durch eine angestellte Tierärztin gewährleistet, aber spezielle Behandlungen müssen extern vorgenommen werden. Pro Jahr werden mehr als 1.000 Verlustmeldungen mit über 2.000 Fundmeldungen abgeglichen. Vielen Besitzern kann ihr Tier wieder zurückgegeben werden, aber leider nicht allen. Das liegt zumeist daran, dass Tieren ohne Mikrochip keine Menschen zugeordnet werden können. Nicht zuletzt deshalb werden alle Hunde und Katzen aus dem Tierheim Essen ausschließlich gechipt an neue Besitzer abgegeben. Denn eine unverkennbare Kennzeichnung des Haustieres ist unabdingbar.

Stressfreie Hundevermittlung

Das Tierheim Essen hat eine Besonderheit in der Vermittlung der Hunde, denn weder Besucher noch Interessenten betreten den Hundetrakt. Wer sich für einen Hund interessiert, kann in einem ausführlichen Gespräch Wünsche zur Größe und Äußerlichkeiten des Hundes angeben. Aber auch die wichtigeren Punkte werden geklärt: leben Kinder in der Familie, muss der Hund alleine bleiben können, ist er verträglich mit Artgenossen und vieles mehr. Anhand von Fotos und Beschreibungen der einzelnen Tiere können die Interessenten eine Auswahl treffen, welchen Vierbeiner sie kennenlernen möchten. Tierpfleger übergeben den Hund dann an der Ausgabestelle zwecks „beschnuppern“. Hundekenner begrüßen diese Form der Vermittlung, reduziert es doch so den Stress eines jeden einzelnen Hundes. So werden Hunde weniger krank, und noch einen erfreulichen Nebeneffekt konnte das Tierheim feststellen: Es werden weniger vermittelte Hunde wieder zurückgegeben. Alle Tiere können zudem vorab auf der Homepage des Tierheims www.tierheim-essen.org angesehen werden. Dort finden sich auch viele nützliche Informationen zur Tierhaltung und ein umfangreiches Seminarangebot zu verschiedenen Themen.

Trotzdem: Wenn Sie ein Tier „verschenken“ möchten, sprechen Sie das mit der betreffenden Person bitte ab und kommen sie mit ihr gemeinsam ins Tierheim. Hier können Mensch und Tier sich kennen lernen und schon vor einer Vermittlung feststellen, ob sie wirklich zueinander passen.

Nippers – Stadtmagazin für Hundefreunde 1/2011

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.